Spielzeug für den old english bulldog

Spielzeug für old english bulldog – Sinn oder Unsinn?

Wie alles im Leben hat auch Hundespielzeug zwei Seiten. Die Vor- und Nachteile, welche nicht immer auf erstem Blick erkennbar sind. Hunde lassen sich in Sachen Spielzeug leicht mit Kindern vergleichen. Denn anders als Kinder verhalten sich die Hunde auch nicht. Gibt es eigentlich Spielzeug für den old english bulldog?


Viele Hunde haben riesig Spaß beim Spielen. Genau wie Kinder müssen unsere Vierbeiner das Spielen lernen. Im Rudel lernen die Jungen von den anderen Rudelmitgliedern. Bei uns Zuhause sind wir der Ersatz für das Rudel. Also spielen wir mit ihm.

In den ersten Lebensjahren unseres Hundes dient das Spielen einerseits der Entwicklung unseres Vierbeiners und andererseits natürlich dem Spaß. Auch die Erziehung kommt beim Spielen nicht zu kurz. Doch auch im fortgeschrittenen Alters des Hundes besteht noch immer der Spieltrieb beim Tier.

Von kleinen Bällen über ausrangierte Reifen einer Schubkarren bis hin zu komplexen Spielzeugen ist vieles möglich. Die Auswahl scheint grenzenlos zu sein, da Hunde an fast allem ihren Spaß finden. Spielen sie mit ihrem Hund und genießen sie wie der Hund mit ihnen spielen möchte.

Hundespielzeug lässt sich auch spielend in die Erziehung des Hundes integrieren. Komplexe Hundespielzeuge fördern dabei das Gedächtnis und die Denkweise des Hundes. Trainieren sie mit ihrem Hund durchaus komplexe Verhaltensabläufe.

Und sollte der Hund mal allein sein müssen, so hilft Hundespielzeug die Langeweile des Vierbeiners in den Griff zu bekommen. Er hat während dieser Zeit Beschäftigung und kommt vor Langeweile nicht auf dumme Ideen.

Bälle

Bälle als Spielzeug ist nie falsch. Mit einem Ball gibt es schon einige Möglichkeiten sich zu beschäftigen.

Mensch – Hund

Nehmen sie sich einen Ball, den der Hund mit seinem Maul problemlos fangen kann. Werfen sie dem Hund den Ball im hohen Bogen zu. Der Hund beobachtet den Ball und fängt ihn mit seinem Maul. In der ersten Zeit werden sie wahrscheinlich viel Einsatz zeigen müssen, um den Ball zurück zu bekommen. Trainieren sie hier z.B. die Hörigkeit und versuchen sich den Ball zurückbringen zu lassen. Das klappt sicher nicht beim ersten Versuch. Aber mit etwas Geduld und Ausdauer ist das machbar.

Hund – Hunde

Auch Hunde untereinander spielen gemeinsam. Spielend werden Jungtiere im Rudel auf den Ernst des Lebens vorbereitet. Auch wenn ihr Rudel vielleicht nur aus zwei Hunden besteht, spielen auch diese miteinander und erziehen sich dabei. Allein schon der Kampf um den Ball ist Spiel und erlernen von Rudelverhalten in einem. Wichtig dabei ist aber zwei etwa gleich große Tiere miteinander spielen lassen. Bei unterschiedlich großen Tieren kann man davon ausgehen, dass das kleinere Tiere permanent unterlegen sein wird. Dann ging die Erziehung auf jeden Fall am Ziel vorbei und mit etwas Pech ist ein Besuch beim Tierarzt notwendig.

Hund allein

Ist der Hund allein mit einem Ball, so knabbert er wahrscheinlich ständig darauf herum. Und hat er erst einmal ein Loch, dauert es nicht lange und der Ball wird zerlegt. Das gehört einfach im Leben eines Hundes dazu. Es werden sicher noch andere Dinge zerlegt. Da können wir uns unter Umständen freuen wenn es nur den Ball erwischt hat.

Achten sie darauf, dass der Ball eine optimale Größe für den Hund hat. Der Hund darf den Ball nicht schlucken können. Ist der Ball zu groß, ist seine Handhabung für den Hund aufwendig und er verliert schnell das Interesse daran.

Sollten sie Schwierigkeiten beim Werfen eines Balles haben, so greifen sie doch auf eine Wurfstange zurück. Der Ball kann weiter geworfen werden und der Hund kann sich schön auspowern.

Plüschtiere

Wotan und KuscheltierAuch Plüschtiere gehören zu den Hundespielzeugen. Ideal sind Plüschtiere in der Größe des Hundes. Der Hund kann daran kuscheln und mit ihm herum tollen, Das Spielen mit dem gleichgroßen Plüschtier bringt dem Vierbeiner jede Menge Spaß. Und wenn sie ihm eine kleinere Auswahl zur Verfügung stellen, dann kann der Hund je nach Lust und Laune selbstständig wählen.

Einige Plüschtiere verbergen in ihrem inneren die ein oder andere Überraschung. Diese Überraschung macht auf sich durch diverse Töne aufmerksam. Achten sie darauf, das der Hund das Innere seines Plüschtiers nicht zerlegt und den Signalgeber nicht verschluckt.

Auch wenn Plüschtiere teuer als Bälle sind, so bereiten sie den Hunden viel Spaß. Diese Anschaffung lohnt sich auf jeden Fall und sollte durchaus getätigt werden. Achten sie bei der Wahl des Plüschtiers auf gute Verarbeitung der Nähte. Vermeiden sie Plüschtiere mit aufgenähten Augen. Diese verführen unsere Vierbeiner nur dazu diese gezielt zu zerstören und abzuknabbern.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + siebzehn =